In heutiger Zeit - an der Augentagesklinik in Oldenburg

Laut jährlich stattfindenden statistischen Erhebungen des BDOC (Bund Deutscher Ophthalmochirurgen) und BVA`s (Bundesverband für Augenärzte) wird die Kataraktoperation jährlich in Deutschland etwa 650.000mal durchgeführt.  Wegen der hohen Sicherheit und dank der minimal invasiven Chirurgie ganz überwiegend ambulant.

In örtlicher Betäubung, in leichter Sedierung oder in kurzer Rauschnarkose- eine halbe Stunde danach gehen Sie nach Hause, in Ihre gewohnte Umgebung. Das bedeutet Sicherheit für Sie.

Das Besondere: Zeitgleich mit der Operation der Linse wird eine moderne Kunstlinse eingesetzt. Und die kann mit ihren Eigenschaften eine Brille ganz oder teilweise ersetzen. Die bis dahin übliche Korrektur eines Brechkraftfehlers entfällt, teilweise oder sogar gänzlich!!!

Wie funktioniert das- Kunstlinse ersetzt die Brille?

Mit einer Reihe moderner Meßverfahren wird bei der Voruntersuchung das Auge exakt vermessen: Hornhautkrümmungswerte, Abstände der Augenlinse zur Hornhaut und Retina (Netzhaut). Daraus läßt sich sehr genau die Brechkraftstärke einer Kunstlinse errechnen, mit der das Auge anschließend ohne Hilfsmittel den Brennpunkt auf der Retina abbilden kann- Normalsichtigkeit ist der Erfolg. Premium Linsen kompensieren sogar altersbedingte Änderungen der Hornhautgeometrie- so läßt sich ein kontrastreicheres Sehen erreichen als bisher.

IOL- Master
IOL- Master
Oculizer
Oculizer
HD- OcT
HD- OcT

Bei Hornhautverkrümmung- torische Implantate

Hornhautverkrümmungen erzeugen optisch gesehen ein verzogenes Bild im Auge. Korrigiert werden kann dieses mit Hilfe von Brillengläsern, die ein sogenanntes Zylinderglas in sich bergen. Oder durch Kontaktlinsen deren Oberfläche ebenfalls unterschiedliche Krümmungsradien haben, so dass der Hornhautfehler kompensiert wird.

Ist die Brechkraft in 2 Hauptebenen der Hornhaut unterschiedlich spricht man von unterschiedlicher Hornhautkrümmung oder Astigmatismus. Hierbei werden auf dem Augenhintergrund 2 Brennebenen erzeugt, die ebenfalls senkrecht zueinander stehen. Der Kreis „kleinster Verwirrung“ dazwischen ergibt im Effekt ein verzogenes Bild. Im Brillenrezept wird dieser Fehler mit dem 2. Zahlenwert, der Zylinderkorrektur, beschrieben.

Eine andere Möglichkeit ist die operative Korrektur der Hornhautverkrümmung. Bei einem operativen Linsenaustausch kann durch die Wahl einer genau berechneten torischen Kunstlinse der Fehler ebenfalls kompensiert werden, das Tragen einer Brille oder Kontaktlinse wird dann überflüssig.

Vor der Operation wird die Krümmungsachse auf der Hornhaut markiert
Vor der Operation wird die Krümmungsachse auf der Hornhaut markiert

Vor der Operation wird die Krümmungsachse auf der Hornhaut markiert


Nach Einbringen der torischen Kunstlinse in die Hinterkammer des Auges wird die Zylinder- Achse so gedreht, dass die vorbestehende Hornhautverkrümmung exakt ausgeglichen wird. Die Krümmungsachse der Hornhaut und Zylinderachse der torischen Kunstlinse liegen genau senkrecht zueinander- der Gesamtfehler wird optisch kompensiert.


Monitorbild vom OP-Mikroskop mit Markierungsfolien
Monitorbild vom OP-Mikroskop mit Markierungsfolien

Monitorbild vom OP-Mikroskop mit Markierungsfolien.


Auch höhere Krümmungsunterschiede der Hornhaut können mit entsprechend regulierten Kunstlinsen ausgeglichen werden- so genannte torische Kunstlinsen. Der zweite Wert- Zylinder Korrektur- auf ihrem Brillenrezept wird so annähernd nivelliert.


IOL- Master

Der Hauptfehler wird kompensiert. Bei etwa 5% der Fälle verbleibt ein Restfehler . Dieser kann durch „Nachrotieren“, also einer operativen Nachjustage in den Wochen danach bei Bedarf korrigiert werden. Ansonsten ist eine Laserkorrektur auf der Hornhaut etwa 2 Monate nach der Operation möglich.

Oculizer
Oculizer

"Torisches Implantat der Fa. Oculentis R".

Und die Altersfehlsichtigkeit? Kann die auch mit einer Kunstlinse korrigiert werden?

Ja!!  Die Fertigungstechniken der optischen Industrie, komplexe Designs der Kunstlinsen, die Materialauswahl und nochmals verfeinerte Meßverfahren erlauben eine hohe Annäherung an die exakte Position der Kunstlinse an ihrem Implantationsort. So wird mit Mulitfokallinsen, EDOF- Linsen (Extended Depth of Focus) etwa das erreicht, was sonst nur mit Gleitsichtbrillen möglich ist- ohne ein störendes Brillengestell.

Beispiel Zeiss: Das weltweit patentierte SMP- Oberflächenprofil (smooth microphase Technologie) erzeugt weichere Beugungsstrukturen.

Rasterelektronsiche Aufnahme einer diffraktiven Kunstlinse.

Die Möglichkeiten sind vielschichtig- wie gut das im Einzelfall funktioniert, hängt von individuellen Faktoren ab, die wir Ihnen an der Augentagesklinik Oldenburg erläutern.